Regeln “24 Minuten von Wien” Endurance Team Race

Was wird geflogen?

Bei den 24 Minuten von Wien handelt es sich erstmals um ein Whoop Ausdauerrennen. 3 oder mehr Piloten eines Teams fliegen dabei nacheinander so lange, bis die 24 Minuten aus sind. 

Gleichzeitig treten 3 Teams gegeneinander an.

Die Anzahl der erflogenen Runden bestimmt den Gewinner.

W2RL Whoop Race

Vorrunden:

Die vollen 24 Minuten von Wien werden nur von den 3 besten Teams gegeneinander ausgefochten.

Kommen mehr als 3 Teams zustande, so werden alle Teams (ebenso gegen andere Teams) ein kürzeres Ausdauerrennen fliegen. Voraussichtlich wird es dabei etwa um 10 Minuten Rahmenzeit handeln.

Die erreichte Anzahl der Runden (mehr = besser) wird dabei entscheiden, welche Teams in die Finalrunde kommen.

Ablauf:

  • Jedes Team bekommt eine Frequenz zugeteilt, die auf allen Fluggeräten dieses Teams in der Vorbereitungszeit eingestellt wird.
  • Ebenso bekommt jedes Team eine Farbe zugeteilt. Ein Isolierband Streifen oder ähnliches wird angebracht um einwandfrei die Teamzugehörigkeit feststellen zu können und Runden zu zählen.
    Dieses wird vom Veranstalter gestellt.
  • Die Runden werden von Spottern gezählt.
  • Es wird einen dedizierten Start/Lande Bereich geben, der nicht direkt neben den Piloten liegt, um Störungen beim anstecken so gut wie möglich zu minimieren.
  • Der Pilot, der seinen Flug beendet, fliegt nicht durch Start/Ziel sondern fliegt den Start/Wechselbereich an, landet dort. Der nächste Pilot des Teams startet aus diesem Bereich und vollendet die Runde des Vorpiloten mit dem Durchflug durch Start/Ziel.
  • Ein Helfer oder Pilot, der gerade nicht fliegt, ist für den Boxenstopp zuständig und wird hereinlandende Kopter abstecken und den Whoop des nächsten Piloten anstecken. Ist dieser nächste Whoop “scharf” und der vorherige abgesteckt, kann gestartet werden.
  • In dieser Zeit des scharf schaltens/ansteckens tauschen auch die Piloten die Plätze. Es ist darauf zu achten hierbei andere Piloten nicht zu behindern bzw. zu stören.
  • Jeder startende Pilot muss pro Start mindestens ca Minute fliegen. Dadurch soll vermieden werden, das schwächere Piloten nur kurz fliegen und Stärkere alles absolvieren.
  • Die Piloten eines Teams müssen hintereinander fliegen (fixe Reihenfolge). Sollte ein Pilot während des Rennens nicht starten können ist dies der Rennleitung mitzuteilen und wird mit Strafrunden (Anzahl abhängig von der Länge des Kurses) geahndet.Ein Nicht-Melden führt zu weiteren Zeitstrafen und/oder Disqualifikation.
  • Nach Ablauf der Zeit fliegen die Piloten die begonnene Runde fertig, danach wird gelandet. Die erreichten Gesamtrunden des Teams ergeben die Wertung.
  • Dadurch das während dem Flugbetrieb Videosender hochgefahren werden, kann es zu Störungen kommen.
    Dies kann nicht verhindert werden und gilt hier nicht als Einspruch, außer wenn der Kanal komplett vom Bild eines anderen okkupiert wird, weil der falsche Kanal eingestellt wurde oder stärker als 25mw gesendet wird. 

Spezial – der Le Mans Start:

  • Der erste Pilot sitzt bereit zum fliegen im Pilotenbereich.
  • Die Whoops müssen abgesteckt im Startbereich stehen.
  • Beim Startsignal läuft der Helfer vom Pilotenbereich in den Startbereich, steckt den Whoop an und es darf sofort losgeflogen werden.
  • Auch hier ist darauf zu Achten andere Piloten/Helfer nicht zu behindern.

Gewinner ist jenes Team, das die meisten Gesamtrunden im Finallauf absolviert hat.

Sollten 2 Teams die gleich Anzahl an Runden nach Ablauf der Zeit haben gewinnt das Team, dass die Runde, in der sich beide Teams befinden, schneller durch das passieren von Start/Ziel abschließt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.